Softlasertherapie gegen Haarausfall

Wenn Sie unter Haarausfall leiden, stehen Sie mit diesem Problem nicht alleine da. Viele Menschen sind von Haarverlust betroffen. Für die meisten Betroffenen stellt der Haarausfall eine starke psychische Belastung dar.

Falls Ihr Haarausfall noch nicht sehr stark vorangeschritten ist, müssen Sie nicht zwingend eine Haarverpflanzung durchführen lassen. In diesem Fall kann Ihnen möglicherweise eine Softlasertherapie helfen, die eine sehr gute Alternative darstellt. Sie kann den Haarausfall ebenfalls gezielt stoppen. Bei der Softlasermethode wird die Kopfhaut mit einem Laser behandelt, der ein niedriges Energieniveau besitzt.

Die Softlasertherapie findet ihren Einsatz häufig in der Medizin

Die Softlasertherapie ist nicht unbekannt und wird häufig in medizinischen Bereichen eingesetzt.

Die Lasertherapie findet ihren Ursprung in den 1960er Jahren. In der Gynäkologie, der Neurologie, der Zahnmedizin, Sportmedizin und der Orthopädie wird sie erfolgreich eingesetzt. Und auch im Kampf gegen den Haarausfall zeigte die Softlasertherapie bereits Erfolge.

Der ungarische Physiker Emre Mester versuchte in den 1960er Jahren mit Hilfe des Lasers, Hautkrebs zu behandeln. Dafür setzte er rasierte Mäuse ein. Sobald die Tiere mit dem Laser behandelt wurden, wuchs das Fell wieder. Zudem wuchs es deutlich schneller als bei Mäusen, die nicht mit dem Laser behandelt wurden. Mester fand außerdem heraus, dass die Wundheilung rascher abgeschlossen wurde, wenn er die Haut mit dem Laser behandelte.

Wenn schlecht heilende Wunden mit einem Softlaser behandelt werden, können sich schneller neue Hautzellen bilden. Gegen Haarausfall kommt ein sogenannter Low Level Laser oder kurz LLL zum Einsatz. Dabei handelt es sich um einen Niedrigenergielaser. Bis heute wurde noch nicht genau herausgefunden, warum der Softlaser das Haarwachstum wieder anregen kann.

Es wird jedoch vermutet, dass der Laser eine positive Wirkung auf die sogenannten Mitochondrien besitzt. Mitochondrien sind körpereigene kleine Zellkraftwerke. Die Softlasertherapie regt das Wachstum neuer Zellen an und aktiviert die Selbstheilungskräfte.

Ist die Softlasertherapie schmerzhaft?

Die Softlasertherapie wird unter anderem von Hautärzten oder in Haartherapiezentren von einem Spezialisten durchgeführt. Sie bekommen für die Therapie eine Laserhaube aufgesetzt. Ohne diese würde der Laser keine Wirkung auf die Kopfhaut ausüben.

Die Therapie kann auch mit Hilfe eines Laserkamms erfolgen.

Der Laser wird nun auf ein niedriges Energielevel eingestellt. Im Anschluss wird die Kopfhaut mit dem Softlaser behandelt, wobei die Behandlung völlig schmerzfrei ist. Die Impulse des Lasers haben eine positive Wirkung auf die Kopfhaut und regen die Haarfollikel zu erneutem Haarwachstum an.

Die Wellenlänge wird individuell auf die Haar- und Kopfhautbeschaffenheit des Patienten eingestellt. Die Wellenlängen können auch miteinander kombiniert werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Bei der Softlasertherapie wird die Kopfhaut nicht verletzt.

Der Softlaser hat lediglich zur Folge, dass er die Selbstheilungskräfte der Kopfhaut aktiviert. Dadurch werden biologische Vorgänge angestoßen, die das Haarwachstum verbessern können. Die Haare wachsen schneller, kräftiger und gesünder wieder nach. Zudem wird die Kopfhautspannung durch den Softlaser reduziert.

Bei Stress spannen die meisten Menschen die Kopfhaut unbewusst an. Es bilden sich Verspannungen in der Kopfhaut, die zu Durchblutungsstörungen führen. Durch die geringere Durchblutung kommt es zu unangenehmen Begleiterscheinungen wie Kribbeln, Brennen oder Juckreiz auf der Kopfhaut. Dadurch kann wiederum Haarausfall begünstigt werden. Durch die geringere Durchblutung werden die Haarfollikel nicht mehr richtig mit Nährstoffen versorgt, was wiederum einen Haarverlust zur Folge haben kann. Für die Softlasertherapie kommen die sichtbare und die unsichtbare Laserenergie zum Einsatz.

Wie wird eine Softlasertherapie durchgeführt?

Bevor Sie die Softlasertherapie in Anspruch nehmen können, ist es wichtig, dass Sie Ihre Kopfhaut von einem Hautarzt untersuchen lassen. Der Hautarzt wird dann herausfinden, welche Art von Haarausfall Sie haben und ob die Lasertherapie überhaupt für Sie geeignet ist. Der Arzt wird Sie nach verschiedenen Dingen fragen wie Vorerkrankungen, Allergien, der Einnahme von Medikamenten und ähnlichen, um die Ursache für den Haarverlust festzustellen.

Anhand Ihrer Kopfhaut und der Untersuchung Ihres Blutes lässt sich schnell herausfinden, warum Sie unter Haarausfall leiden und unter welcher Form. Wenn die Softlasertherapie nicht für Sie in Frage kommt, weil der Dermatologe Ihnen davon dringend abrät, können Sie es mit anderen Alternativen gegen Haarverlust versuchen wie zum Beispiel den folgenden:

Der Ablauf der Softlasertherapie

Sollte die Softlasertherapie für Sie geeignet sein, wird Ihnen der Arzt eine Laserhaube oder einen Laserhelm aufsetzen.
Der Laser wird im Anschluss eingeschaltet und wirkt mit Laserimpulsen auf Ihre Kopfhaut ein.
Eine Sitzung dauert etwa 30 Minuten. Damit Sie mit der Softlasertherapie Erfolge erzielen können, sollten Sie mehrere Sitzungen in Anspruch nehmen.

Es ist sinnvoll, die Softlasertherapie über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Wochen durchzuführen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Pro Woche sind zwei Sitzungen notwendig.

Sollten Ihnen die Haare nach der Therapie wieder ausfallen, können Sie die Softlasertherapie nach einer Wartezeit von einem Jahr noch einmal wiederholen.

Welche Wirkung hat die Softlasertherapie bei Haarausfall?

Die Wirkung der Softlasertherapie ist bis heute nicht wissenschaftlich belegt. Durch die Behandlung verlängert sich jedoch die Wachstumsphase der Haare. Die Haare durchlaufen drei verschiedene Phasen.

In der Wachstumsphase wachsen die Haare zwei bis sechs Jahre lang. Danach treten sie in die sogenannte Übergangsphase ein, die etwa zwei bis drei Wochen dauert. Ein bis zwei Prozent Ihrer Haare befinden sich in der Übergangsphase. Wenn sich die Haare in der letzten Phase, also in der Ruhephase befinden, dauert es noch zwischen zwei bis vier Monate, ehe die Haare ausfallen.

Ungefähr 15 Prozent aller Haare befinden sich in der Ruhephase.

Sie bemerken Haarausfall bei sich? Dann ist dies ein gutes Zeichen dafür, dass sich viele Ihrer Haare in der Ruhephase befinden. Während sich ein Teil Ihrer Haare in der Ruhephase befindet, wachsen die anderen Haare jedoch nach. Bei einem Haarverlust befinden sich zu viele Haare in der Ruhephase. Die Haare fallen aus und die noch aktiven Haarwurzeln sind nicht dazu in der Lage, schnell genug neue Haare zu bilden. In diesem Fall entstehen kahle Stellen auf der Kopfhaut.

Die Haare fallen erst am Ende der Ruhephase aus. Am Anfang der Ruhephase befinden sich die Haarfollikel sozusagen in einem Schlaf. Die Softlasertherapie ist dazu in der Lage, die schlafenden Haarfollikel wieder aufzuwecken. Sie werden also reaktiviert und die Wachstumsphase ist der sich fast 85 Prozent der Haare befinden, wird verlängert. Zudem wird die Durchblutung der Kopfhaut durch die Softlasertherapie verbessert, was zur Folge hat, dass die Haare wieder besser mit Nährstoffen versorgt werden, wodurch die Haare schneller, gesünder und kräftiger wachsen.

Jetzt neu!

Mache jetzt den kostenlosen Haarausfall Test und finde heraus,
was für dich wirklich gegen deinen Haarausfall hilft.

Jetzt zum Quiz
Scroll to Top