Deprecated: UAGB_Helper::parse ist seit Version 1.23.0 veraltet! Benutze stattdessen parse_blocks(). in /html/wordpress/wp-includes/functions.php on line 4859

Deprecated: UAGB_Helper::get_assets ist seit Version 1.23.0 veraltet. Es ist keine Alternative erhältlich. in /html/wordpress/wp-includes/functions.php on line 4869

Deprecated: UAGB_Helper::parse ist seit Version 1.23.0 veraltet! Benutze stattdessen parse_blocks(). in /html/wordpress/wp-includes/functions.php on line 4859

Deprecated: UAGB_Helper::get_assets ist seit Version 1.23.0 veraltet. Es ist keine Alternative erhältlich. in /html/wordpress/wp-includes/functions.php on line 4869
Meine Geschichte - Teil 2 - Haarausfall Hilfe

Es folgte der unangenehme Gang zum Arzt

Mit etwas bangen ging ich zum Arzt und hoffte auf das Beste

Das Ergebnis: „ungeklärte Alopezie“ (idiopathischer Haarausfall).

Das bedeutet, dass es eigentlich keinen biologischen Grund gab, warum mir die Haare ausfielen.

Ich konnte also entweder weiter abwarten, Shampoos, Cremes und Tabletten testen und auf das Beste hoffen.

Oder ich riskiere einen medizinischen Eingriff (topische Immuntherapie, Transplantation, …) oder starke Medikamente 💉

Ich sage bewusst „riskieren“, denn sowohl eine Immuntherapie als auch Medikamente sind nicht mal eben gemacht oder eingenommen. Eine Immuntherapie hat z.B. eine Erfolgsquote von nur ca. 15-20%.

Und die Behandlung wird nur teilweise von den Krankenkassen übernommen (und auch nur sofern gewisse Anforderungen erfüllt werden können).

Die Medikamente, sofern sie den dann wirken, würden in jedem Fall starke Nebenwirkungen mit sich ziehen.

Davon abgesehen wären regelmäßige Besuche beim Arzt und Checkups auf ungewisse Zeit ein Teil meines Lebens.

Das alles klang für uns erstmal eher ernüchternd und es hinterließ eine brennende Frage in mir.

Gab es wirklich keinen anderen Weg? 🤔

Immuntherapie oder Medikamente mit starken Nebenwirkungen und wenig Erfolgschancen

Sind das wirklich die einzigen Optionen?

Ein großer Makel unseres Gesundheitssystems ist der Fokus auf die Behandlung von Symptomen.

Praktizierenden Ärzten fehlt einfach die Zeit sich mit jedem Patienten für mehrere Stunden auseinander zu setzen um mögliche Ursachen zu identifizieren und Lösungswege zu erarbeiten, die nicht direkt Medikamente oder sonstige Eingriffe erfordern.

Es ist eine Massenabfertigung – schnell rein, schnell raus. Die Wartezimmer immer überfüllt.

Ich hatte viele Fragen im Kopf, auf die ich beim Arzt keine Antwort bekam:

Hat Ernährung einen Einfluss auf Haarausfall?

…oder Faktoren wie Stress, Schlaf, körperliche und mentale Fitness?

Wie sieht es mit Vitaminen oder Nahrungsergänzungsmitteln aus – gibt es hier etwas, was mir helfen könnte?

Es folgt: Teil 3 (von 4)

Scroll to Top