Kokosöl

Kokosöl bei Haarausfall

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der sich nicht schöne, volle und gepflegte Haare wünscht. Schließlich wird volles Haar mit Schönheit, Jugendlichkeit und Vitalität gleichgesetzt. Leider hat nicht jeder die Löwenmähne, die er sich wünscht. Wer unter Haarausfall leidet, hat dünnere Haare oder gar kahle Stellen auf der Kopfhaut bis hin zu einer Glatze. Für die Betroffenen ist dies eine starke psychische Belastung, die wiederum Haarausfall begünstigen kann.

Haarverlust kann verschiedene Ursachen haben. Sowohl Männer als auch Frauen leiden darunter. Es gibt jedoch einige Hausmittel, die gegen den Haarschwund helfen können. Dazu zählt unter anderem Kokosöl,

Jetzt neu!

Mache jetzt den kostenlosen Haarausfall Test und finde heraus, was
für dich wirklich gegen deinen Haarausfall hilft.

Antioxidantien schützen die Haare

Kokosöl enthält eine Reihe an wertvollen Inhaltsstoffen, die gegen Haarverlust helfen können. Darunter zum Beispiel das Vitamin E. Es ist ein wichtiges Antioxidans, das die Haare vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt. Das Öl ist außerdem reich an sogenannten Triglyceriden wie Laurinsäure.

Laurinsäure hat eine antibakterielle und antifungizide Wirkung. Es hilft also auch gegen Kopfhautpilze. Das Öl unterstützt außerdem eine gesunde Mikroflora der Kopfhaut. Haare können nur dann wachsen, wenn die Kopfhaut gesund ist. Kokosöl hält die Kopfhaut gesund.

Inhaltsstoffe von Kokosöl können in die Kopfhaut eindringen

Verschiedene Inhaltsstoffe von Kokosöl können in die Kopfhaut eindringen und sie dadurch reparieren. Hierzu zählt auch die Laurinsäure. Die Struktur des Triglycerids ist extrem fein, sodass es möglich ist, dass es in die tieferen Schichten der Kopfhaut eindringen kann, um die Kopfhaut und die Haarfollikel besser mit Nährstoffen zu versorgen. Das Öl kann also nicht nur gegen Haarausfall helfen, sondern auch ein gesundes und schnelleres Haarwachstum begünstigen. Das Öl kann Männern und Frauen bei haarigen Problemen helfen.

Kopfhautpilze und Schuppen haben mit Kokosöl keine Chance mehr

Kopfhautpilze können zu Haarausfall führen. Das Öl ist ein natürliches Antifungizid. Es zieht in die Kopfhaut ein und entzieht dem Pilz seine Nährstoffe, sodass er nicht überleben kann. Damit das Öl als Antipilzmittel helfen kann, muss es jedoch regelmäßig angewendet werden.

Inhaltsstoffe von Kokosöl

Falls Sie unter trockener und schuppiger Kopfhaut leiden, kann Ihnen Kokosöl ebenfalls Linderung verschaffen. Das Öl versorgt die Kopfhaut mit wertvoller Feuchtigkeit und lindert somit auch Juckreiz. Viele Menschen, die unter trockener Kopfhaut leiden, haben gleichzeitig mit Juckreiz zu kämpfen. Durch das Kratzen kann es zu vermehrtem Haarverlust kommen. Das Öl ist außerdem nicht nur ein tolles Pflegeprodukt für die Haare, sondern für den ganzen Körper. Es ist die ideale Alternative zu Bodylotion und Co.

Haarausfall kann durch Haarbruch entstehen

Viele Menschen leiden an Haarbruch. Das gilt vor allem für Menschen, die sich die Haare regelmäßig färben. Wenn die Haare immer weiter abbrechen, fallen sie früher oder später aus. Zudem sind die Haare täglich verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt, wodurch sie geschädigt werden können. Sonne, Wind, Kälte, Hitze, Schmutz, Haarbürsten, Haarbänder und ähnliches können den Haaren stark zusetzen. Kokosöl ist auch in diesem Fall ein guter Helfer, der Spliss und Haarbruch verhindern kann.

Das Öl legt sich wie ein Schutzfilm um die Haare. Außerdem spendet es dem Haar und der Kopfhaut Feuchtigkeit und verleiht stumpfem, sprödem Haar einen schönen Glanz. Bei der Verwendung von Kokosöl ist weniger oft mehr. Wenn Sie zu viel Kokosöl in die Haare geben, wirkt es schnell strähnig.

Falls Sie dünne Haare haben, müssen Sie mit dem Öl besonders vorsichtig sein, weil es die Haare beschwert, wenn Sie zu viel Öl nehmen und es dann noch weniger Volumen hat.

Eine Kokosöl-Haarmaske kann die Haare stärken

Falls Ihre Haare und Ihre Kopfhaut ein Plus an Pflege benötigen, können Sie sich leicht selbst eine Kokosöl-Haarmaske herstellen. Das Öl hat für gewöhnlich eine feste Struktur. Um es zum Schmelzen zu bringen, geben Sie einen bis zwei Esslöffel Öl in einen Topf und schmelzen es. Sie können es auch in der Mikrowelle oder durch warmes Wasser schmelzen, da es bereits ab einer Temperatur von nur 24 Grad zu schmelzen beginnt. Verteilen Sie das Öl anschließend in den Haaren und massieren Sie es gut in die Haare und die Kopfhaut ein. Wickeln Sie sich ein Handtuch um den Kopf und lassen Sie das Öl für eine halbe Stunde einwirken. Im Anschluss waschen Sie sich die Haare wie gewohnt.

Kokosöl-Haarmaske

Sie können das Kokosöl bei besonders trockenen Haaren auch über Nacht einwirken lassen. Dann sollten Sie jedoch ebenfalls ein Handtuch um den Kopf wickeln, um das Kopfkissen vor Flecken zu schützen. Sie können das Kokosöl auch mit Mandelöl oder Olivenöl vermengen. Diese beiden Öle haben ebenfalls eine positive Wirkung auf das Haar und die Kopfhaut.

Hilft Kokosöl gegen jede Art von Haarausfall?

Ob das Öl gegen Haarausfall hilft oder nicht, ist von Person zu Person unterschiedlich. Die meisten Menschen, die es anwenden, berichten jedoch über positive Erfahrungen und das sich die Haarstruktur verbessert hat.

Leider hilft Kokosöl jedoch nicht gegen jede Art von Haarausfall. Es kann zum Beispiel nicht gegen den erblich bedingten Haarausfall helfen. Allerdings kann es den Haarverlust verlangsamen. Kokosöl soll den Haarwuchs angeblich beschleunigen. Wie schnell Ihre Haare wachsen, ist jedoch von Ihrer Genetik abhängig. Die Haare wachsen einen bis eineinhalb Zentimeter pro Monat. Sie können aber möglicherweise den Friseurbesuch hinauszögern, weil Ihre Haare weniger zu Spliss neigen, wenn Sie sie regelmäßig mit Kokosöl pflegen. Das Öl ist auch sehr gut geeignet für störrische Locken. Lockige Haare sind oftmals sehr trocken. Kokosöl versorgt sie mit Feuchtigkeit.

Sie können auch etwas Kokosöl nach dem Haarewaschen in Haare geben. In diesem Fall ist es jedoch ratsam, wenn Sie ein Spezial-Shampoo verwenden, das Ihre Haare und Ihre Kopfhaut von Rückständen wie Silikon befreit. Anschließend geben Sie höchstens eine haselnussgroße Menge Kokosöl in die Haare und massieren es gut ein. Danach können Sie Ihre Haare wieder wie gewohnt pflegen. Falls Sie extrem trockene Haare haben, können Sie Kokosöl in Ihre tägliche Haarpflege einbinden und etwas Öl auf die trockenen Haarenden geben. Schließlich neigen vor allem die letzten Zentimeter des Haares häufig zu Spliss.

Welches Kokosöl sollte man verwenden?

Wenn Sie für Ihre Haarpflege Kokosöl gegen Haarausfall verwenden möchten, sollten Sie sich für ein Öl entscheiden, dass möglichst naturbelassen ist und Bioqualität hat. Kaufen Sie ausschließlich kaltgepresstes Öl und verwenden Sie kein raffiniertes bzw. behandeltes Kokosöl, da die wertvollen Inhaltsstoffe, die gegen den Haarverlust helfen, dabei zerstört werden.

Jetzt neu!

Mache jetzt den kostenlosen Haarausfall Test und finde heraus,
was für dich wirklich gegen deinen Haarausfall hilft.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top