Hirse gegen Haarausfall

Es gibt verschiedene Hausmittel und Lebensmittel, die gegen Haarausfall helfen sollen. So soll zum Beispiel Hirse gegen den Haarverlust helfen. Aber stimmt das auch? Und warum soll ausgerechnet dieses Getreide helfen, schönes volles Haar zu bekommen oder seine Haarpracht zu erhalten?

Eine gesunde Ernährung kann gegen Haarausfall helfen

Hirse ist gesund und eine gesunde Ernährung kann gegen Haarausfall helfen. Das Getreide enthält Inhaltsstoffe, die wissenschaftlich nachgewiesen, gegen Haarschwund helfen können. Die Hirse gilt sogar als das mineralstoffreichste Getreide. Die Braunhirse wird besonders gerne gegessen. Mit Hirse-Extrakt kann man sogar noch bessere Ergebnisse im Kampf gegen den Haarverlust erzielen.

Hirse hilft gegen Mangelerscheinungen

Das schmackhafte Getreide ist seit über 8.000 Jahren bekannt. In ärmeren Ländern wird Hirse angepflanzt, damit die Menschen dort nicht verhungern. Darüber hinaus schützt sie die ärmeren Völker vor Mangelerscheinungen. Hirse zeichnet sich durch einen sehr hohen Nährstoffgehalt aus. Sie ist ein sogenanntes Spelzgetreide, das zu den Süßgräsern zählt.

Hirse ist reich an Spurenelementen, Mineralien und Vitaminen. Das Getreide enthält unter anderem folgende Stoffe:

  • Eisen
  • Fluor
  • Kalium
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Silizium
  • Schwefel
  • Vitamin B6
  • Zink

Der Mineralstoffgehalt in der braunen Hirse ist besonders hoch. Bei brauner Hirse handelt es sich um das ungeschälte Getreide. Darüber hinaus gibt es die sogenannte Goldhirse, die zwar auch einen hohen Nährstoffgehalt besitzt, aber dieser ist nicht so hoch, wie bei der braunen Hirse. Wenn Sie Ihrem Haarausfall mit Hirse begegnen möchten, sollten Sie sich für die braune Hirse entscheiden oder für ein hochqualitatives Hirse-Extrakt.

Hirse ist ein vielseitiges Lebensmittel

Wenn Sie täglich Hirse verzehren, wird Ihr Haarausfall abnehmen. Das Spelzgetreide ist in Bioläden und gut sortierten Supermärkten und Reformhäusern erhältlich. Kaufen Sie am besten Bio-Hirse. Sie ist in Form von Körnern, Schrot, Flocken oder gar als Mehl erhältlich. Aus der Hirse können Sie Brei, Suppen, Brote, Bratlinge oder Aufläufe zubereiten. Außerdem können Sie die Hirse mahlen bzw. sie zusammen mit etwas Obst zu einem leckeren Smoothie zubereiten.

Braunhirseextrakt ist noch wirksamer gegen Haarausfall

Die Wirkstoffe aus der Hirse sind auch als Extrakt erhältlich. Mit Hilfe eines speziellen Verfahrens werden die Bestandteile der Braunhirse aufgespalten und aus dem Getreide herausgefiltert. Der Hirse-Extrakt wird meist in Form von Kapseln angeboten und ist in Reformhäusern und Apotheken erhältlich. Die Kapseln können teilweise, je nach Anbieter, mit zusätzlichen Wirkstoffen angereichert sein, die zu einer besseren Aufnahme der Wirkstoffe führen, sodass ein Synergieeffekt entsteht und sich die Wirkstoffe gegenseitig verstärken.

Der Hirse-Extrakt sollte als Langzeitkur angewendet werden, damit sich die Wirkung voll entfalten kann. Schließlich haben die Haare einen Lebenszyklus von etwa 12 Wochen und es dauert eine Weile, bis der Körper seine Vitalstoffspeicher wieder aufgefüllt hat und die Kur ein erstes Ergebnis zeigt. Die Hirse-Kur ist also nicht geeignet, wenn man sich schnelle Erfolge erhofft. Sie zielt vielmehr auf langfristige Erfolge ab. Bevor die Wirkstoffe der Braunhirse wirken, dauert es mehrere Wochen oder sogar Monate.

Kann Hirse wirklich gegen Haarausfall helfen?

Es gibt verschiedene Studien und Labornachweise, die die Wirksamkeit von Hirse bzw. den Inhaltsstoffen und der von Hirseextrakt belegen. Darüber hinaus gibt es viele Erfahrungsberichte, in denen Konsumenten von Hirse oder Hirseextrakt erzählen, dass sich nicht nur das Bindegewebe und die Nägel, sondern auch die Haare positiv verändert haben.

In verschiedenen Studien wurde darauf hingewiesen, dass Hirseextrakt, vor allem in Kombination mit Vitaminen, eine gute Wirkung erziele. Niacin, Biotin und Pantothensäure sind wirksame Begleiter, die Hirseextrakten häufig zugefügt werden. Aminosäuren können die Wirkung zusätzlich verstärken. Darüber hinaus empfiehlt es sich, die Hirsekur mit Weizenkeimöl zu kombinieren. Bei diffusem Haarausfall trat die Wirkung oftmals schon nach zwei bis drei Monaten ein.

Die Hautklinik Karlsruhe konnte nachweisen, dass Hirseextrakt, die Wachstumsphase der Haare erhöhen kann, wenn der Extrakt mit L-Cystein und Pantothensäure kombiniert wird. Für diesen Zweck wurden Patientinnen mit erblich bedingtem Haarausfall untersucht. Es befanden sich, nach der regelmäßigen Einnahme von Hirseextrakt,  nicht nur mehr Haare in der Wachstumsphase, sondern sie wuchsen auch dichter heran.

Pro Tag verliert der Mensch etwa 100 Haare. Wenn über einen längeren Zeitraum mehr Haare ausfallen, spricht man von Haarausfall. Häufig sind für den Haarverlust Stress, Infektionskrankheiten, Erkrankungen der Kopfhaut, zu wenig Schlaf, Nikotin, eine unausgewogene Ernährung und Medikamente verantwortlich. Wenn Sie regelmäßig, am besten täglich, Hirseprodukte verzehren oder einen Hirseextrakt einnehmen, können Sie dem Haarausfall entgegenwirken.

Das mineralstoffreichste Getreide der Welt

Es gibt viele Getreide, die gesund schmackhaft, nahrhaft sind und der Haargesundheit etwas Gutes tun. Hierzu zählt zum Beispiel Hafer. Allerdings ist kein Getreide der Welt so reich an Mineralstoffen und essenziellen Fett- und Aminosäuren wie die Braunhirse. Essenzielle Fett- und Aminosäuren kann der Körper nicht selbst herstellen. Sie müssen dem Körper also mit der täglichen Nahrung zugeführt werden.

Viele Getreide enthalten Gluten. Hirse hingegen ist glutenfrei. Wenn Sie eine Glutenverunträglichkeit haben, ist es möglich, dass Ihr Darm Nährstoffe nicht mehr richtig aufnehmen kann und Sie aus diesem Grund unter Haarausfall leiden. In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie auf glutenhaltige Lebensmittel verzichten. Da Braunhirse glutenfrei ist, passt Sie hervorragend in den Ernährungsplan von Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit.

Silizium macht schön

Hirse ist vor allem reich an Silizium. Silizium steckt fast in jeder Körperzelle. So unter anderem auch in den Knochen und im Bindegewebe. Es ist an der Bildung von Kollagen und Elastin beteiligt und kann somit Falten vorbeugen. Wenn Sie viel Silizium in Ihren Körperzellen haben, wachsen Ihre Haut, die Fingernägel und die Hare schneller. Hirse wird nicht umsonst immer als Nahrungsmittel aufgeführt, wenn es um die Schönheit geht.

Wie isst man Hirse?

Sie können Hirse als Extrakt zu sich nehmen. Darüber hinaus können Sie Hirsemehl zur Zubereitung von Speisen nutzen oder sich das Mehl einfach in Getränke einrühren. Das Mehl löst sich zum Beispiel leicht in Wasser auf. So können Sie sich schön trinken und Ihre Haut, Haare und Fingernägel mit wertvollen Vitalstoffen versorgen. Essen Sie gerne Joghurt und Müsli? Braunhirse ist eine tolle Zutat, um das Müsli oder Ihren Lieblingsjoghurt aufzuwerten.

Wenn Sie Hirse erst mal probiert haben, werden Ihnen ganz bestimmt noch viele weitere Möglichkeiten einfallen, um das Getreide in Ihre tägliche Ernährung mit einfließen zu lassen? Wie wäre es zum Beispiel mit Hirse als Backzutat? Aus Hirsemehl können Sie Brote und viele andere Köstlichkeiten zaubern und Ihrer Haargesundheit etwas Gutes tun.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top