SDHI Haartransplantation

Für viele Betroffene ist die Haarverpflanzung der letzte Ausweg, um ihren Haarausfall zu stoppen. Die Methoden zur Haartransplantation wurden in den letzten Jahren immer weiterentwickelt und verfeinert. So gibt es seit kurzem zum Beispiel die SDHI Haartransplantation. Bei dieser Methode werden die Saphir-Technik und die DHI-Methode miteinander kombiniert. Als Patient genießen Sie dadurch gewisse Vorteile.

Was ist eine SDHI Haartransplantation?

Die Saphir-Technik basiert auf der sogenannten FUE-Methode. Bei der FUE-Methode werden die Haarfollikel mit einer Hohlnadel aus dem Spenderbereich entnommen und an den gewünschten Stellen wieder eingesetzt. Bei der klassischen FUE-Technik kommt eine Hohlnadel mit einer Stahlklinge zum Einsatz. Bei der Saphir-Technik wird eine Hohlnadel mit einer Saphirklinge eingesetzt. Die Saphirklinge ist sehr hart und zeichnet sich durch eine glatte Oberfläche aus. Sie hinterlässt also kleinere Wunden und die Wundheilung kann schneller voranschreiten.

Die DHI-Methode ist eine Weiterentwicklung der FUE-Methode. DHI ist die Abkürzung für Direct Hair Implantation. Die Haarfollikel werden also aus dem Spenderareal entnommen und sofort, also direkt, wieder an den gewünschten Stellen eingesetzt. Dadurch ist das Risiko, dass die Haarwurzeln absterben, äußerst gering. Schließlich müssen sie nicht erst in einem aufwändigen Verfahren in einer Nährlösung zwischengelagert werden.

Was ist das Besondere an der SDHI Haartransplantation?

Die SDHI Haartransplantation bietet die Vorteile der Saphir-Methode und der DHI-Methode. Die Kopfhaut wird erst rasiert, bevor sie betäubt wird. Anschließend werden die Haare, mit der Saphirnadel, aus dem Spenderareal entnommen und direkt an den kahlen Stellen wieder eingesetzt. Die Saphirnadel ermöglicht ein noch präziseres Arbeiten.

Bei der DHI-Methode werden die Haare, mit der Wurzel, mit einem sogenannten CHOI-Pen, aus der Kopfhaut extrahiert. Dieser Stift ermöglicht es, besonders kleine Einstiche zu setzen. In den Bereichen, wo die Haare verpflanzt werden sollen, müssen die Haarwurzelkanäle nicht geöffnet werden. Mit Hilfe des CHOI-Pens werden die Entnahme und das Implantieren der Haarfollikel in nur einem Arbeitsgang erledigt.

Die Saphir-Methode ist noch präziser als die DHI-Methode. Die Haare werden aus diesem Grund in den ersten Reihen, die aufgefüllt werden müssen, mit der Saphir-Methode eingesetzt. Die anderen Bereiche werden mit der klassischen DHI-Methode wieder aufgefüllt.

Für welche Anwendungsgebiete ist die SDHI Haartransplantation geeignet?

Die SDHI Haartransplantation kommt unter anderem bei erblich bedingtem Haarausfall bei Männern zum Einsatz. Diese Methode findet zum Beispiel Verwendung bei Geheimratsecken oder einem zurückgewichenen Haaransatz. Gerade an diesen Stellen am Vorderkopf, kommt es auf absolute Präzision an. Diese erreicht man besonders gut mit der Saphir-Methode.

Die SDHI Haartransplantation wird zwar überwiegend bei Männern angewendet, sie lässt sich jedoch auch bei Frauen anwenden, wenn die Haarlinie zurückgewichen ist oder Geheimratsecken entstanden sind.

Wenn es sich bei dem Haarausfall um einen vernarbenden Haarausfall handelt, der nicht aufgrund einer Autoimmunerkrankung entstanden ist, eignet sich die SDHI Haartransplantation für die kahlen Stellen im Stirnbereich. Für andere Stellen, empfehlen sich meist andere Methoden zur Haarverpflanzung.

Wenn eine Glatze am Oberkopf entstanden ist, reich die klassische DHI-Methode zum Auffüllen der Haare völlig aus. Dies gilt auch für diffusen Haarausfall oder den kreisrunden Haarausfall.

Welche Vorteile bietet die SDHI Haartransplantation?

Die SDHI Haartransplantation bietet für Sie als Patienten viele Vorteile wie zum Beispiel:

  • Ermöglicht eine besonders hohe Haardichte
  • Hohe Präzisionsarbeit möglich
  • Es bleiben keine großen Narben zurück
  • Es entstehen nur kleine Verletzungen, die höchstens Mikronarben zur Folge haben
  • Mikronarben werden von den Haaren überdeckt
  • Schnellere Wundheilung
  • Schonender für den Patienten

Die SDHI Haartransplantation bietet eine sehr hohe Anwuchsrate von über 90 Prozent. Da nur sehr kleine Einstiche in die Kopfhaut vorgenommen werden müssen, ist das Infektionsrisiko äußerst gering. Durch die sehr feinen Einstiche entstehen zudem weniger Krusten. Dadurch schreitet die Wundheilung sehr schnell voran. Für gewöhnlich dauert sie nur zehn Tage. Nachdem die Wunden abgeheilt sind, bleiben nur kaum sichtbare Mikronarben zurück, die für einen Laien nicht als solche erkennbar sind.

Wie verläuft der Heilungsprozess nach der SDHI Haartransplantation?

Nach dem Eingriff wird Ihnen ein Kopfverband angelegt. In den ersten fünf Tagen nach der SDHI Haartransplantation ist es wichtig, dass Sie zum Schlafen auf einem Nackenkissen liegen und eine Einwegunterlage verwenden.

Kurz nach dem Eingriff können Sie einen Juckreiz verspüren. Die Kopfhaut kann zudem gerötet sein. An den Stellen, an denen die Haare entnommen und implantiert wurden, bilden sich meistens Krusten. Die Bildung von Krusten ist jedoch sehr gering, da die SDHI-Methode sehr schonend für die Kopfhaut ist. Nach der SDHI Haartransplantation erhalten Sie ein Antibiotikum, um eine Infektion zu verhindern.

Bereits 24 Stunden nach dem Eingriff dürfen Sie Ihre Haare wieder waschen. Dazu müssen Sie jedoch zunächst eine Lotion auf Ihre Kopfhaut auftragen. Die Lotion verbessert den Heilungsprozess und hilft dabei, die Krusten schneller abheilen zu lassen. Nachdem Sie die Lotion ausgespült haben, verwenden Sie das Spezialshampoo, das Ihnen der Haarchirurg mitgegeben hat.

Achten Sie darauf, dass Sie die Haare beim Auftragen und Ausspülen der Lotion und des Shampoos nicht zu stark reiben. Sonst könnten Sie die frisch transplantierten Haare wieder herausreißen.

Den Vorgang des Haarewaschens müssen Sie in den nächsten zehn Tagen täglich wiederholen. Nach den zehn Tagen können Sie Ihre Haare wieder wie gewohnt mit Ihrem bevorzugten Shampoo waschen. Das exakte Ergebnis der SDHI Haartransplantation können Sie nach einem Jahr sehen. Die Haare wachsen zu Beginn relativ dünn. Im späteren Verlauf wachsen Sie jedoch immer kräftiger.

Bevor Sie sich für die SDHI-Methode entscheiden, lassen Sie sich umfassend von einem Haarchirurgen beraten. Schließlich gibt es verschiedene Methoden zur Verpflanzung der Haare. Möglicherweise ist eine andere Variante besser für Sie geeignet. Die SDHI-Haartransplantation wird für gewöhnlich eher für den vorderen Stirnbereich empfohlen. Für andere Bereiche auf der Kopfhaut sind andere Methoden meistens besser geeignet.

Scroll to Top