Haartransplantation Krankenkasse

Eine Haartransplantation ist ziemlich kostspielig. Aus diesem Grund fragen sich viele Betroffene, die unter Haarausfall leiden, ob die Krankenkasse die Kosten für die Haartransplantation übernimmt. Bei einem solchen Eingriff handelt es sich um eine Schönheitsoperation. Diese ist also nicht lebensnotwendig. Aus diesem Grund übernehmen Krankenkassen die Kosten für gewöhnlich nicht. Allerdings gibt es auch Ausnahmen.

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Haarverpflanzung

Während Schönheitsoperationen früher schon fast verpönt waren, sind sie heutzutage in der Gesellschaft angekommen. Früher waren kosmetische Korrekturen nur den Reichen und Schönen vorbehalten. Mittlerweile lassen sich immer mehr ‚Normalsterbliche‘ operieren. Viele Frauen lassen sich die Brüste machen oder die Lippen aufspritzen und die Falten wegspritzen. Und auch immer mehr Männer helfen der Natur etwas auf die Sprünge. Hoch im Kurs sind bei Männern vor allem Haartransplantationen. Das berühmteste Beispiel für eine gelungene Haarverpflanzung dürfte der Fußballtrainer Jürgen Klopp sein. Elton John, Christian Lindner und Silvio Berlusconi stehen ebenfalls dazu, dass sie ihre vollen Haare nicht der Natur zu verdanken haben.

Haarausfall kann zu Depressionen führen

Etwa 80 Prozent aller Männer und circa 40 Prozent aller Frauen, leiden unter erblich bedingtem Haarausfall. Bei Männern fallen die Haare manchmal schon im Alter von Anfang 20 Jahren aus. Die meisten Betroffenen wollen den Haarverlust nicht einfach hinnehmen und etwas dagegen tun. Haarwuchsmittel haben nicht umsonst Hochkonjunktur. Sie wirken mal mehr und mal weniger gut. Allerdings wirken sie auch nur solange, wie der Patient sie verwendet. Sobald das Mittel wieder abgesetzt wird, fallen auch die Haare wieder aus.

Wenn sich die Betroffenen dann nach Alternativen für dauerhafte Lösungen gegen den Haarausfall umschauen, ist die Haartransplantation die beste Wahl. Ein solcher Eingriff ist jedoch sehr teuer, sodass sich die Patienten zu Recht fragen, ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Schließlich haben die meisten Betroffenen einen erhöhten Leidensdruck durch die lichter werdenden Haare. Nicht wenige entwickeln sogar eine Depression oder sie verlassen kaum noch das Haus.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine Haartransplantation nur in Ausnahmefällen

In den meisten Fällen lehnt die Krankenkasse die Kostenübernahme für eine Haarverpflanzung ab, da es sich um eine Schönheitsoperation und nicht um eine lebensnotwendige Operation handelt. Haarausfall ist in fast allen Fällen ein kosmetisches Problem. Man kann jedoch auch ohne Haare leben.

Die Krankenkasse übernimmt einen Teil der Kosten für eine Haartransplantation, wenn der Haarverlust durch einen Unfall, eine schwere Hauterkrankung oder eine Verletzung entstanden ist. Darüber hinaus werden die Kosten im Allgemeinen auch dann übernommen, wenn der Patient durch den Haarausfall an schweren Depressionen leidet. Bei Frauen sind die Krankenkassen zudem häufig kulanter als bei Männern.

Für die Kostenübernahme ist ein Gutachten notwendig

Wenn Sie unter Haarausfall leiden und aufgrund des Haarschwundes eine Depression entwickelt haben, empfiehlt es sich, dass Sie einen Facharzt aufsuchen, der Ihnen ein Gutachten erstellt. Wenn sich der Haarausfall negativ auf Ihren Alltag auswirkt, weil Sie eine Depression wegen des Haarverlustes entwickelt haben, untersucht Sie der Medizinische Dienst der Krankenkassen oder kurz MDK, um das Gutachten des Facharztes zu überprüfen. Erst nach dieser Prüfung, entscheidet die Krankenkasse, ob sie die Kosten für die Haartransplantation übernimmt oder nicht.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten nicht – was nun?

Die Kosten für eine Haartransplantation betragen in Deutschland durchschnittlich zwischen 5.000 Euro und 10.000. In den meisten Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Haarverpflanzung nicht. Die meisten Haarkliniken bieten jedoch für gewöhnlich die Möglichkeit zur Ratenzahlung an. Darüber hinaus können Sie günstige Haartransplantationen auch im Ausland durchführen lassen, wie zum Beispiel in der Türkei.

Warum sind Haartransplantationen in der Türkei günstiger?

In der Türkei, insbesondere in Istanbul, befinden sich sehr viele renommierte Haarkliniken mit hochqualifiziertem Personal und modernster Technik. Sie müssen also keine Angst davor haben, dass Sie dort eine schlechtere Behandlung bekommen als hierzulande. Zudem wurden die meisten Methoden zur Haartransplantation in der Türkei entwickelt und weiterentwickelt. Sie haben es dort also mit echten Profis zu tun.

In der Türkei können Haartransplantationen deutlich günstiger angeboten werden, weil die Ärzte dort nicht einer ärztlichen Gebührenverordnung unterworfen sind. Zudem sind die Lebenshaltungskosten dort sehr viel niedriger und somit auch die Lohnkosten für das Personal.

Trotz Leid übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht

Haarausfall ist für die meisten Betroffenen eine sehr hohe psychische Belastung. Andere Betroffene hingegen, ärgern sich nicht darüber und greifen einfach zum Rasierer, um sich eine Glatze zu rasieren. Doch diesen Schritt wagen nur die Wenigsten. Schließlich sind volle Haare für die meisten Menschen ein absolutes Schönheitsideal. Sie werden mit Jugendlichkeit, Vitalität und Gesundheit in Verbindung gesetzt. Ältere Menschen, die noch volles Haar haben, wirken deutlich jünger und agiler, als alte Menschen, die schütteres Haar haben.

So fallen viele Betroffene erst einmal in ein tiefes Loch, wenn sie den Haarausfall bemerken. Wenn Sie unter Haarschwund leiden und dadurch zudem einen hohen Leidensdruck erfahren, wäre es doch eigentlich nur gerecht, wenn die Krankenkasse die Kosten für die Haartransplantation übernimmt. Nur ist das leider selten der Fall.

Komplettangebote im Ausland sind sehr beliebt

Aus diesem Grund erfreuen sich Haarverpflanzungen im Ausland immer größer werdender Beliebtheit. Vor allem dann, wenn die Krankenkassen die Kostenübernahme verweigern. In der Türkei werden häufig ebenfalls Haartransplantationen auf Ratenzahlung angeboten. Darüber hinaus gibt es dort günstige Komplettpakete, in denen die Kosten für den Flug, die Unterbringung und die Kosten für eine bestimmte Anzahl von Grafts bereits enthalten ist.

Bei einem Graft handelt es sich um eine bis zu fünf Haarwurzeln. Bevor Sie sich für ein solches Komplettangebot entscheiden, sollten Sie sich jedoch gut beraten lassen. Wenn in dem Angebot nämlich nur 1.000 Grafts enthalten sind, obwohl Sie zum Beispiel 2.000 Grafts benötigen, werden Sie kein zufriedenstellendes Ergebnis erhalten oder Sie müssen mit zusätzlichen Kosten rechnen.

Falls Sie sich für eine Haartransplantation entscheiden, vergleichen Sie mehrere Haarkliniken miteinander und schauen Sie sich die Kundenbewertungen im Internet an. Im europäischen Ausland wie in Polen oder Tschechien gibt es zudem deutsche Partnerkliniken, die nahe an der deutschen Grenze gelegen sind. Wenn Sie sich gut informieren, können Sie auch eine gute und günstige Haartransplantation im Ausland durchführen lassen, falls die Krankenkasse sich weigert, die Kosten für Sie zu übernehmen.

Der Preis für eine Haarverpflanzung sagt nicht zwingend etwas über die Qualität aus. Wenn ein Graft weniger als 1,40 Euro kostet, sollten Sie jedoch hellhörig werden. Oft sind die niedrigeren Preise im Ausland darauf zurückzuführen, dass die Lebenshaltungskosten dort schlichtweg niedriger sind als in Deutschland. Der Qualitätsstandard kann dennoch genau so hoch sein wie hierzulande. Seriöse Haarkliniken verlangen jedoch niemals weniger als 1,40 Euro für einen Graft.

Scroll to Top