Einseitiger Haarausfall

Haarausfall kann viele Ursachen haben. Oft werden die Haare dünner. Häufig kommt auch die sogenannte Tonsur vor, die besser bekannt ist als Mönchsglatze. In seltenen Fällen leiden die Betroffenen an einseitigem Haarausfall. Aber was ist die Ursache für diese seltene Variante des Haarverlustes? Kann eine Haartransplantation in diesem Fall helfen?

Was sind die Ursachen für einseitigen Haarausfall?

Beim sogenannten diffusen Haarausfall werden die Haare dünner, sodass die Kopfhaut durchscheint. Bei der Alopezia triangularis congenita handelt es sich um eine Variante des erblich bedingten Haarausfalls. Dabei fallen die Haare nur im Bereich der Schläfen aus, was zu den sogenannten Geheimratsecken führt.

Wenn das Haar an den Schläfen ausfällt, kommt es häufig zu einseitigem Haarausfall. Dabei ist oft nur eine Schläfe davon betroffen, kahl zu werden. Der einseitige Haarausfall kann auch auf einen mechanischen Haarverlust zurückzuführen sein. Unter mechanischem Haarausfall versteht man zum Beispiel das Tragen von zu strengen Frisuren wie beispielsweise Dutts oder Pferdeschwänze. Durch solche Frisuren wird ständig an den Haaren und der Kopfhaut gezogen. Dies kann sowohl den Haaren als auch den Haarfollikeln schaden.

Der einseitige Haarausfall erfolgt immer an den Stellen, an denen die Haarfollikel einer besonders starken Belastung ausgesetzt waren. Auch zu häufiges Bürsten oder Ziehen an den Haaren, kann die Haare bzw. die Haarfollikel so stark belasten, dass dies zum Haarausfall führt.

Der kreisrunde Haarausfall kann zu einem einseitigen Haarverlust führen

Wenn Sie an einer sogenannten Alopecia Areata, also kreisrundem Haarverlust leiden, kann dies einen einseitigen Haarverlust begünstigen.

Beim kreisrunden Haarausfall fallen die Haare so aus, dass kreisrunde kahle Stellen auf der Kopfhaut entstehen. Diese können sich ausweiten und über den ganzen Kopf verteilen oder nur auf eine Seite des Kopfes. Dadurch kann dann ein einseitiger Haarausfall entstehen.

Einseitiger Haarausfall stellt eine hohe psychische Belastung dar

Der einseitige Haarausfall stellt für die meisten Betroffenen eine sehr hohe psychische Belastung dar. Diese Form des Haarausfalls ist schließlich sehr auffällig und lässt sich selbst in der Anfangsphase kaum verstecken. Viele Betroffene verlieren dadurch ihr Selbstbewusstsein.

Der diffuse Haarausfall hingegen, fällt vielen Menschen erst gar nicht auf, weil die Haare sich gleichmäßig lichten. Eine Tonsur am Oberkopf, wie sie oftmals bei erblich bedingtem Haarverlust auftritt, lässt sich häufig noch mit einer Mütze oder einem Kopftuch verstecken.

Bei einseitigem Haarverlust ist es sehr schwer, die kahlen Stellen zu bedecken. Die kahlen Stellen sind so offensichtlich, dass jeder sie sieht. Viele Außenstehende glauben, dass die kahlen Stellen die Folge einer schlimmen Erkrankung sind, selbst dann, wenn Sie eigentlich kerngesund sind. Haarausfall kann jeden betreffen! Auch gesunde Menschen.

Was kann man gegen einseitigen Haarausfall tun?

Zunächst ist es wichtig herauszufinden, was die Ursache für den einseitigen Haarausfall ist. Nur wenn Sie die Ursache für den Haarverlust kennen, können Sie diesen auch stoppen oder eine Behandlungsmethode für sich finden.

Ist Ihr Haarverlust mechanisch bedingt, hilft es Ihnen, wenn Sie Ihre Haare schonender behandeln. Verzichten Sie auf zu strenge Frisuren. Darüber hinaus kann es helfen, wenn Sie zu schonenderen Haargummis wie Spiral-Haarbändern greifen.

Wenn die Haarwurzeln noch aktiv sind und nicht dauerhaft geschädigt wurden, erholen Sie sich für gewöhnlich wieder. In diesem Fall ist es möglich, dass Ihre Haare wieder nachwachsen. Bei kreisrundem Haarausfall ist es oft so, dass die Haare wieder nachwachsen, sobald die Ursache bekämpft wurde oder Sie nach einer stressigen oder emotional belastenden Phase wieder zur Ruhe kommen.

Beim kreisrundem Haarausfall bleiben die Haarfollikel intakt. Der Haarverlust findet lediglich aufgrund einer Entzündung am unteren Ende des Follikels statt. Es ist eher selten, dass der kreisrunde Haarausfall zu dauerhaftem Haarverlust, an den kahlen Stellen, führt.

Wenn Sie erblich bedingten Haarausfall haben und die Haare an den Schläfen ausfallen, reagieren Ihre Haarfollikel empfindlich auf das Hormon Testosteron. Das männliche Sexualhormon kann zu Haarausfall führen. Die Haarwurzeln sterben ab, sodass auf natürlichem Wege keine neuen Haare mehr wachsen können. Der einseitige Haarausfall bleibt in diesem Fall dauerhaft und kann sich noch weiter ausbreiten.

Eine Haartransplantation kann gegen den einseitigen Haarausfall helfen

Wenn die Haarwurzeln bei kahl gewordenen Stellen nicht mehr aktiv und somit nachhaltig geschädigt sind, bilden sich dort keine neuen Haaren mehr. In diesem Fall kann eine Haartransplantation helfen. Bei ausgefallenen Haaren, bei denen die Haarwurzeln geschädigt sind, hilft kein anderes Mittel. Abgestorbene Haarwurzeln können sich leider nicht wieder regenerieren.

Wie wird die Haartransplantation durchgeführt?

Bei einseitigem Haarausfall stellt die Haartransplantation die einzige und langfristige Möglichkeit dar, wieder schönes und volles Haar zu bekommen. Für diesen Zweck ist unter anderem die sogenannte FUE-Methode sehr gut geeignet. Die Abkürzung FUE bedeutet ‚Follicular Unit Extraction‘.

Die Methode ist sehr aufwändig. Dafür können mit ihr besonders natürliche Ergebnisse erzielt werden. Niemand, der es nicht weiß, würde auf die Idee kommen, dass Sie eine Haarverpflanzung durchführen lassen haben. Darüber hinaus ist die FUE-Methode schonend für die Kopfhaut.

Die Stellen, an denen die Haare transplantiert werden sollen, werden zunächst betäubt. Danach werden einzelne follikuläre Einheiten aus dem Spenderbereich, meist am Hinterkopf, entnommen und in die gewünschten Bereiche wieder transplantiert. Die Haare werden für diesen Schritt im Labor vorbreitet.

Da die Haare nicht alle gleichzeitig, sondern nur nach und nach eingesetzt werden können, müssen sie in der Zwischenzeit speziell gelagert werden. Die richtige Lagerungsmethode sorgt dafür, dass bei den entnommenen follikulären Einheiten eine besonders hohe Anwachsrate besteht. Dies bedeutet auch, dass Sie eine sehr hohe Haardichte erreichen können. Nachdem die Haarfollikel neu verpflanzt wurden, wachsen sie bereits nach einigen Monaten.

Die Haartransplantation bietet Ihnen viele Vorteile! Sie müssen nicht mehr in Haarwuchsmittel, Haarteile oder ähnliche Dinge investieren, da die Haartransplantation dauerhaft ist. Sie hält ein Leben lang.

Scroll to Top