Haarausfall durch Shampoo

Welcher Mensch wünscht sich keine vollen und gepflegten Haare? Die meisten Menschen investieren aus diesem Grund viel Geld in die Haarpflege, vor allem in Shampoos und Conditioner. Dabei wissen sie oftmals nicht, dass sie ihren Haaren mit bestimmten Shampoos einen empfindlichen Schaden zufügen können. Aber ist dies bei allen Haarshampoos der Fall? Können alle Shampoos Haarausfall verursachen?

Reinigen Naturkosmetik-Shampoos die Haare auf milde Weise?

Bei Shampoos wird immer dazu geraten, dass man auf Produkte mit Silikon verzichten sollte. Immer mehr Menschen setzen deshalb auf Naturkosmetik-Shampoos. Für Naturkosmetika sprechen natürlich noch viele weitere Gründe. So sind sie oftmals schonender für die Umwelt, verzichten auf Silikon und sind sogar meistens vegan. Naturkosmetik-Shampoos enthalten zwar kein Silikon, dafür aber häufig andere schädliche Inhaltsstoffe wie Coco Glucoside. Wenn Sie ein Shampoo nicht vertragen, ist es möglich, dass Ihnen die Haare ausfallen. Der Wirkstoff Coco Glucosid steht in Verdacht, Haarausfall zu begünstigen.

Was sind Coco Glucoside?

Bei den sogenannten Coco Glucosiden handelt es sich um Zuckertenside. Tenside haben in Shampoos und Duschgels die Aufgabe, die Haut und das Haar von Schmutz zu befreien und es zu reinigen. Zuckertenside sollen dabei besonders schonend sein. Coco Glucoside sind nicht nur mild zu Haut und Haar, sondern außerdem sanft zu den Schleimhäuten.

Zuckertenside haben also durchaus positive Eigenschaften, wenn da nicht ein großes Aber wäre. Viele Menschen scheinen die Coco Glucoside nicht zu vertragen. Es ist zwar nicht wissenschaftlich beweisen, aber viele Frauen und Männer berichten, nach dem Haarewaschen mit Shampoos, die Zuckertenside enthalten, von vermehrten Haarausfall. Bereits während des Waschvorgangs bemerken viele, dass ihnen die Haare ausgehen. Wenn Sie Ihr gewohntes Shampoo wechseln und merken, dass Sie plötzlich Kopfhautjucken, Schuppen oder gar Haarausfall bekommen, kann dies an dem neuen Shampoo liegen. Möglicherweise reagieren Sie ‚allergisch‘ auf einen der Inhaltsstoffe.

Nicht nur Naturkosmetik-Shampoo kann Coco Glucoside enthalten

Es gibt auch ‚herkömmliche‘ Shampoos, die Coco Glucoside und andere Tenside beinhalten. Andere Shampoos wiederum verzichten auf Zuckertenside, enthalten dafür aber andere Tenside. Wenn Sie an Haarausfall leiden und bemerken, dass Sie bereits beim Haarewaschen vermehrt Haare verlieren, achten Sie auf die Inhaltsstoffe Ihres Shampoos. Wenn Sie Coco Glucoside nicht vertragen, kann es helfen, wenn Sie auf ein Shampoo umsteigen, das andere Tenside enthält.

Wann spricht man von Haarausfall?

Die meisten Menschen waschen sich die Haare regelmäßig oder sogar täglich. Für viele würde es niemals in Frage kommen, die Haarpflege zu vernachlässigen. Schließlich sind glänzende und gepflegte Haare nicht nur wichtig für das Wohlbefinden, sondern auch ein Zeichen von Schönheit und Gesundheit. In der heutigen Gesellschaft gelten ungewaschene bzw. fettige oder strohige Haare als ungepflegt.

Wenn Sie ein Shampoo verwenden, das Sie nicht vertragen, kann es zu Juckreiz und Schuppenbildung auf der Kopfhaut kommen. Darüber hinaus können die Haare sogar ausfallen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie bereits beim Kauf Ihres Shampoos auf die Inhaltsstoffe achten.

Vielleicht bleiben nach dem Duschen Haare im Sieb hängen oder Sie bemerken beim Haarekämmen, dass Sie Haare verlieren. Dabei muss es sich allerdings noch nicht um Haarausfall handelt. Bei langen Haaren, wirken vereinzelte Haare, die sich in der Bürste verfangen haben, bereits wie ganze Haarbüschel. Von Haarausfall spricht man jedoch erst dann, wenn man mehr als 100 Haare pro Tag verliert.

Warum können Shampoos Haarausfall verursachen?

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Shampoos, die die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kopfhaut und des Haares befriedigen sollen. So gibt es Shampoos gegen trockene Haare, trockene Kopfhaut, fettige Haare, Anti-Schuppen-Shampoos, Pflegeprodukte für coloriertes, glattes, lockiges, dünnes Haar und viele andere. Darüber hinaus sind im Handel Shampoos ohne Duftstoffe, mit Parfüm, Fruchtextrakten und Naturprodukte erhältlich.

Die meisten Menschen waschen sich die Haare  mehrmals in der Woche oder sogar täglich. Damit Ihnen die Haare beim Haarewaschen nicht ausgehen, ist es wichtig, dass Sie sich für ein Shampoo entscheiden, dass zu den Bedürfnissen Ihres Haares und Ihrer Kopfhaut passt. Wenn Sie sich vor fettigem Haar fürchten und vorbeugend ein Shampoo gegen fettiges Haar verwenden, obwohl Sie eigentlich trockene Kopfhaut haben, können Ihnen die Haare ausfallen.

Besonders wichtig ist, dass Sie möglichst auf Pflegeprodukte mit künstlichen Inhaltsstoffen verzichten. Diese können das beschweren und der Kopfhaut schaden. Als Faustregel gilt: je weniger Inhaltsstoffe ein Shampoo auf der Zutatenliste aufweist, desto besser!

Wenn Sie Ihre Haare waschen, wirkt sich dies auf den natürlichen Schutzfilm des Haares und der Kopfhaut aus. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie die falschen Pflegeprodukte und zu heißes Wasser verwenden. Durch das falsche Shampoo können Sie Haare verlieren. Der Haarausfall lässt sich schnell stoppen, wenn Sie die richtigen Pflegeprodukte verwenden, die zu Ihren Haaren und Ihrer Kopfhaut passen.

Oft heißt es, dass viel, viel hilft. Dies ist bei Shampoos jedoch nicht der Fall. Je weniger Inhaltsstoffe ein Shampoo enthält, desto besser. Zudem reicht es aus, wenn Sie nur ganz wenig Shampoo nehmen. Schließlich müssen Sie sich nur die Kopfhaut waschen. Viele Menschen glauben, dass ein Shampoo stark schäumen muss, um seine reinigende Wirkung zu entfalten. Dies ist jedoch ein Irrglaube! Die Haarspitzen sind bei den meisten Menschen tendenziell eher trocken, weshalb sie nicht zusätzlich mit Shampoo eingeschäumt werden sollten. Beim Ausspülen des Shampoos gelangt es in die Spitzen der Haare und reinigt sie gleich mit. Pflegen Sie Ihre Kopfhaut so natürlich wie möglich! Dadurch lassen sich Schäden an den Haaren wie Haarbruch, Spliss und Haarverlust vermeiden!

Achten Sie auf die Inhaltsstoffe Ihres Shampoos

Verschiedene Inhaltsstoffe, in Shampoos und anderen Haarpflegeprodukten, können den Haaren und der Kopfhaut einen empfindlichen Schaden zufügen. Viele Shampoos enthalten zum Beispiel Silikon. Dabei handelt es sich um einen künstlichen Inhaltsstoff, der die Poren der Kopfhaut verschließt. Das heißt, die Haare können nicht mehr richtig wachsen und fallen letztendlich aus. Darüber hinaus beschwert Silikon die Haare. Wählen Sie lieber Pflegeprodukte ohne Silikon.

Wichtig sind auch die Tenside eines Shampoos. Tenside reinigen die Haare. Das Zuckertensid Coco Glucoside steht in Verdacht, bei Menschen mit einer empfindlichen Kopfhaut Haarausfall zu verursachen. Leiden Sie unter Haarausfall? Werfen Sie einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe Ihres Shampoos. Enthält es Coco Glucoside? Dann kann es sich lohnen, wenn Sie auf ein anderes Shampoo umsteigen.

Die meisten Menschen lieben frisch gewaschenes Haar, weil es einfach dank zahlreicher Duftstoffe in Haarpflegeprodukten, angenehm riecht. Allerdings gibt es eine Reihe von Zutaten in Shampoos, die mehr Schaden anrichten, als das sie etwas Gutes für die Haare tun. Hierzu zählen unter anderem die folgenden Stoffe:

  • Silikone
  • Parabene
  • Alkohol
  • Künstliche Duftstoffe

Naturkosmetika sind oftmals schonender für die Haare. Sie können allerdings Coco Glucoside enthalten. Wenn Sie ein Natur-Shampoo nicht vertragen, kann es an Zuckertensiden liegen. Es gibt jedoch auch Naturkosmetik-Shampoos, die andere Tenside enthalten.

Worauf sollte man beim Kauf eines Shampoos achten?

Kaufen Sie am besten Shampoos mit möglichst wenigen Inhaltsstoffen. Besonders empfehlenswert sind Naturkosmetika ohne Coco Glucoside, falls Sie diese nicht vertragen. Achten Sie darauf, dass das Shampoo Inhaltsstoffe enthält, die die Haare stärken. Verschiedene Stoffe können die Kopfhaut beruhigen, die Haare stärken und sogar den Haarwuchs fördern. Hierzu zählen unter anderem:

  • Koffein
  • Birkenextrakt
  • Aloe Vera
  • Brennnesseln

Wenn Sie zu Haarausfall neigen, achten Sie beim Kauf eines Shampoos darauf, dass es Vitalstoffe enthält und feuchtigkeitsspendende Eigenschaften besitzt. Sollte sich das Haarwachstum bzw. der Haarausfall nach der Umstellung auf andere Haarpflegeprodukte nicht verbessern, lassen Sie Ihre Kopfhaut und die Haarfollikel bei einem Hautarzt untersuchen. Bei Entzündungen der Kopfhaut ist es wichtig, dass sie möglichst milde Shampoos verwenden, die die Kopfhaut beruhigen.

Außerdem kann Ihnen ein Allergietest helfen, herauszufinden, ob Sie auf bestimmte Inhaltsstoffe von Pflegeprodukten empfindlich reagieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top